3,136 Fragen

10,350 Antworten

884 Kommentare

1,525 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverspätung flugzeitenverlegung fachanwalt-reiserecht entschädigung entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flug-verspätet-anspruch anspruch-entschädigung-flug-verspätung entschädigung-anspruch reiseveranstalter-flugänderung-rechte schadensersatzanspruch-flugänderung flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude reisebüro-flugänderung-rechte flugverspätung-fachanwalt flugverlegung-schadensersatz flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch flugänderung-fachanwalt reisemangel-entschädigung gepäckverspätung-schadensersatz flugumbuchung-schadensersatz condor-flugverspätung-gutschein condor-flugverspätung-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht reiseveranstalter-entschädigung flugverschiebung-entschädigung flugzeitenänderung-früher anschlussflug-verpasst-entschädigung flugänderung-urlaub-kürzer bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugänderung-fachkanzlei flugzeitenverlegung-rechte flugzeitenänderung flugverschiebung-was-tun gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugannullierung-vorgehen fachanwalt-gepäckverspätung fachanwalt-gepäckrecht flugstornierung-rechte eurowings-flugentschädigung flugverlegung-was-kann-ich-tun fachanwalt-fluggastrechte flugverlegung-ohne-information condor-fluggutschein flugverspätung-entschädigung gepäckverspätung-pauschale flugannulierung-entschädigung eurowings-flugänderung condor-flugverspätung-schadensersatz flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz hotel-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-musterbrief gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-tagessatz gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag condor-gutschein-probleme anschlussflug-entschädigung flugzeit-geändert-rechte weiterflug-verpasst-was-tun abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugverspätung-entschädigung condor-gutschein-code condor-entschädigung fachanwalt-flugrecht eurowings-flugänderung-rechte condor-reisegutschein reiserecht-fachanwalt airberlin-entschädigung ryanair-entschädigung anwalt-für-reiserecht flugverschiebung-schadensersatz außergewöhnlicher-umstand entschädigung-tagessatz gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz condor-flugverspätung-musterschreiben ryanair-flugannullierung minderung-anspruch flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugverlegung-nach-vorne gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel lufthansa-flugverspätung tuifly-flugänderung condor-flugänderung

3 Antworten

0 Punkte

Inzwischen läuft rund ein Viertel aller Hotelbuchungen in Deutschland über die großen Internetportale. Marktführer sind hier Booking.com und HRS.

Dabei bezahlen die Hotels eine Provision an die Website um auf dieser aufgelistet zu sein. Bei HRS beträgt diese beispielsweise 15 %. Hier gibt es jedoch noch den sogenannten "Ranking Booster". Statt 15 % bezahlen die Hotels 19 % des Zimmerpreises als Provision. Dafür stehe das Hotel dann weiter oben in der Liste derjenigen Stadt. Hotels, die mehr Provision zahlen, werden also höher platziert.

Von diesen Ranking Booster und den höheren Provisionen und der gekauften Platzierung erfährt der Verbaucher jedoch nichts. Es gibt keine Hinweise in den Fußnoten auf Werbung, geschwige denn in den AGBs. Fehlanzeige. Der Ranking Booster bei HRS ist für Internetnutzer also nicht zu erkennen. Hier fragt sich, ob dieses System noch legal ist oder ob eine bezhalte Platzierung nicht als Werbung gekennzeichnet werden muss.

Beantwortet von (16,400 Punkte)
0 Punkte
0 Punkte

Hallo, 

Hoteliers kommen hetzutage kaum noch drum herum sich über Buchungsplattformen wie Booking.com oder HRS etc. zu vermarkten. Dafür müssen diese mit hohen Preisen rechnen. 

Booking.com verlangt zw. 12-16 Prozent des Zimmerpreises für seine Vermittlungsdienste. Kleinere Hotels, die nicht ausgelastet sind, müssen häufig einen noch höheren Preis zahlen. Dabei kann ein solcher Kommissionssatz schon mehr als 20 Prozent des Zimmerpreises betragen. 

Bei HRS betragen diese Provisionssätze ca. 15%. Eigentlich sehr unfaire Praktiken. Es lohnt sich immer einen Preisvergleich auf der jeweiligen Hotelseite durchzuführen.

 

 

Beantwortet von (21,990 Punkte)
0 Punkte
Nachdem schon in 2016 das Bundeskartellamt das Preisdiktat (sprich Preisgarantie) bei booking und Co einkassiert hat, dürfen die Hotels die Preise auf Ihrer Seite selbst bestimmen und günstiger anbieten, was sie auch in der Regel tun. Somit sind diese dann oft um die Provisionen der Portale günstiger. (z.B. 1000€ über = 870€ auf der Hotelseite.
hier zum Nachlesen
https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article151808080/Hotels-duerfen-Zimmerpreise-wieder-selbst-bestimmen.html
0 Punkte
Ich bin zwar kein Fan von booking.com aber man muss den Service der Buchungsportale differenzierter betrachten. Alle Welt meckert über die Provisionen, die die Portale kassieren. Aber niemand scheint in Frage zu stellen, wie die Hotelbuchung und Urlaubsrecherche ohne diese Portale aussehen würde. Bei abertausenden Hotels weltweit ist es schier unmöglich, das passende Hotel nach seinen Wunschkriterien im Internet zu finden, ohne derartige Plattformen zu nutzen. Solche Portale machen Hotels und deren Leistungen vergleichbar und bringen alle wichtigen Infos zur Hotelbuchung auf einen Fleck. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche kleine Portale - die gezielt für ein Reisethema oder Region tätig sind - die mit Service und Vor-Ort-Kenntnissen punkten. Wer dann den Service und ggf. sogar die Beratungsleistung solcher Buchungsplattformen nutzt, der muss sich natürlich im Klaren darüber sein, dass die Technik und Manpower auch bezahlt werden muss. Wer sich dann bei derartigen Portalen inspirieren lässt und später doch direkt beim Hotel bucht, braucht sich natürlich auch nicht zu wundern, wenn es solche Portale irgendwann nicht mehr gibt bzw. nur noch die dicken Platzhirsche da sind.
Beantwortet von (140 Punkte)
0 Punkte
...