2,225 Fragen

8,807 Antworten

854 Kommentare

1,286 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverschiebung-rechte anspruch-auf-entschädigung flugzeitenverlegung fachanwalt-reiserecht entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt reiseveranstalter-flugänderung-rechte schadensersatzanspruch-flugänderung flugverspätung reisebüro-flugänderung-rechte pauschalreise-flugänderung entschädigung flugverlegung-schadensersatz flugänderung-fachanwalt bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugänderung-urlaub-kürzer gepäckverspätung-schadensersatz gutschein-condor-flugverspätung flugänderung-fachkanzlei flugzeitenänderung-früher flugumbuchung-schadensersatz fachanwalt-für-fluggastrechte flugverschiebung-entschädigung condor-fluggutschein flugverspätung-fachanwalt flugverlegung-was-kann-ich-tun flugzeitenverlegung-rechte condor-flugverspätung-entschädigung anschlussflug-verpasst-entschädigung fachanwalt-gepäckverspätung flugzeitenänderung condor-gutschein-probleme fachanwalt-fluggastrechte flugverlegung-ohne-information condor-gutschein-code fachanwalt-flugrecht airberlin-entschädigung flugstornierung-rechte flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz fachanwalt-gepäckrecht condor-flugverspätung-musterbrief eurowings-flugentschädigung flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 condor-reisegutschein flugverschiebung-was-tun anwalt-für-reiserecht flugzeit-geändert-rechte condor-flugverspätung-musterschreiben condor-flugverspätung-schadensersatz airberlin-flugänderung-rechte air-berlin-flugänderung-rechte condor-gutschein flugzeitenänderung-schadensersatz gepäckverspätung-pauschale gepäckverspätung-tagessatz weiterflug-verpasst-was-tun flugverlegung-nach-vorne reisemangel-entschädigung abflughafen-geändert-rechte flugzeitenänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugverschiebung-schadensersatz reiseveranstalter-entschädigung entschädigung-anspruch gepäckverspätung-koffer eurowings-flugverspätung-ausgleichszahlung eurowings-flugverspätung-entschädigung flugannullierung-vorgehen anschlussflug-entschädigung air-berlin-flugverlegung-rechte gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag condor-entschädigung-was-tun air-berlin-flugverlegung-was-kann-ich-tun rechtsanwalt-für-reiserecht flugverlegung-recht gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz condor-entschädigung gepäck-verspätet-schadensersatz reiserecht-fachanwalt tuifly-wilder-streik tuifly-flugänderung eurowings-flugänderung eurowings-flugverspätung-schadensersatz montrealer-übereinkommen-entschädigung lufthansa-flugverspätung gepäckverspätung-wieviel-schadensersatz versicherung-anspruch-zahlung flugverlegung-ohne-einwilligung entschädigung-tagessatz
0 Punkte
Meine Flüge von Berlin nach Rom am 05.04 und von ROm nach Berlin am 08.04 wurde annulliert.

Die Flüge wurden bei Tuifly gebucht, und sollten von Eurowings durchgeführt werden.

am 27.03 18:08 schickte Tuifly eine Nachricht an unser Reisebüro, dass der Flug annulliert wurde. Diese nachricht erreichte uns am 28.03.

Jetzt wollte ich den Anspruch gegen Eurowings geltend machen, doch die sagten, dass der Flug schon am 08.03 annulliert wurde. Aber wir haben ja erst so spät bescheid bekommen. Sollte der Flug wirklich schon so früh vorher annulliert wurden sein, habe ich dann Ansprüche gegen Tuifly oder doch gegen Eurowings?

oder zählt für die 14 Tage Frist nur der Zugang der Annullierung bei mir?
Gefragt in Flugannullierung von

1 Antwort

0 Punkte

Sie haben einen Flug bei TuiFly durchgeführt durch Eurowings gebucht. Sie wurden von Ihrem Reisebüro 7 Tage vor Abreise darüber informiert, dass der Flug annulliert wurde. Nun fragen Sie sich, ob Sie dadurch einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen gegen TuiFly bzw. Eurowings haben. 

Zunächst ergeben sich mögliche Ansprüche aus der Europäischen Fluggastrechte Verordnung. Diese regelt verschiedene Ansprüche von Fluggästen bei einem Nur-Flug gegenüber der Fluggesellschaft. 

So ergibt sich bei einer Annullierung des Fluges ein Anspruch auf Ausgleichszahlungen aus Art. 7 VO Nr. 261/2004. Dieser entfällt wie Sie schon festegestellt haben, jedoch dann, wenn der Fluggast mindestens 2 Wochen vor dem Flug über die Annullierung informiert wurde. Dieses stellt sich in Ihrem Fall ein wenig problematisch dar. Sie haben von der Annullierung weniger als 2 Wochen im Vorraus durch das Reisebüro erfahren. Die Frist wurde also eigentlich nicht eingehalten. Jedoch wurde der Flug bereits am 08.03. also mehr als 2 Wochen vor Abflug annulliert. Fraglich ist also, ob Sie trotzdem einen Anspruch gegen die Fluggesellschaft haben.

Zu diesem Fall hat der EuGH im Jahre 2017 eine Entscheidung getroffen (EuGH, Urteil v. 11.05.2017, Az.: C‑302/16):

Information an den Reisevermittler reicht nicht aus

Der EuGH stellte in seiner Entscheidung fest, dass die Vorschrift über die Ausgleichszahlung bei Flugannullierungen so ausgestaltet ist, dass Flugreisende grundsätzlich die Zahlung der Entschädigung immer verlangen können. Nur wenn die Airline nachweist, dass der Fluggast mindestens zwei Wochen vor Abflug des annullierten Flugs über die Annullierung informiert war, entfällt der Anspruch. Aus diesem Grund genügt es nicht, den Reisevermittler zu informieren, denn die Kenntnis des Reisevermittlers ist nicht gleichzusetzen mit der Kenntnis des Fluggastes. Um sich erfolgreich von der ihr obliegenden Pflicht zur Zahlung der Entschädigung zu befreien, muss die Airline sicherstellen, dass die Information über die Flugannullierung auch beim Fluggast  rechtzeitig innerhalb der Zwei-Wochen-Frist ankommt.      

Beweislast trägt die Airline

Der EuGH weist in seiner Entscheidung explizit darauf hin, dass die europäische Fluggastrechteverordnung bezweckt, für Fluggäste ein möglichst hohes Schutzniveau zu garantieren. Deshalb trägt die Airline grundsätzlich die Beweislast dafür, dass ein Fluggast rechtzeitig die Information über die Annullierung seines Flugs erhalten hat. Sie muss ihn hierzu zwar nicht persönlich informieren, sie kann sich aber eben auch nicht darauf berufen, den Reisevermittler rechtzeitig informiert zu haben. Informiert eine Airline nicht den Reisenden selbst, sondern z. B. nur das vermittelnde Online-Portal, trägt sie das Risiko, dass das Portal die Information zu spät an den Reisenden weiterleitet. Sie wird deshalb in diesem Fall nicht von ihrer Verpflichtung zur Zahlung der Entschädigungszahlung befreit, auch wenn sie die Information über einen Monat vor Ablauf der Zwei-Wochen-Frist an den Reisevermittler weitergeben hat. Der EuGH wies aber zugleich darauf hin, dass die Airline in einem derartigen Fall jedoch möglicherweise die von ihr zu zahlende Entschädigung vom Reisvermittler ersetzt verlangen kann.

Fazit

Es spielt also nach der jüngsten Entscheidung des EuGH keine Rolle, ob Fluggäste den Flug direkt bei der Airline buchen oder über einen Reisevermittler wie etwa eines der zahlreichen Online-Portale. In beiden Fällen muss die Airline sicherstellen, dass der Reisende zwei Wochen vor Abflug des Fluges über die Annullierung informiert ist. Kann sie dies nicht beweisen, muss sie die Entschädigung von 250 Euro bis 600 Euro nach der europäischen Fluggastrechteverordnung zahlen. Für Sie bedeutet das, dass Sie einen Anspruch auf Ausgleichszahlung gegenüber dem ausführenden Luftfahrtunternehmen haben, denn dieses ist dafür verantwortlich, dass der Fluggast rechtzeitig informiert wird. Ich denke, dass dieses in Ihrem Fall Eurowings ist. 

Beachten Sie jedoch, dass es sich hierbei nur um eine Rechtseinschätzung handelt. Um eine konkrete Einschätzung zu bekommen, könnte es wegen der komplexen Einzelheiten deshalb sinnvoll und hilfreich sein, einen Fachanwalt für Reiserecht zu Rate zu ziehen

Beantwortet von (8,080 Punkte)
...