3,057 Fragen

10,274 Antworten

882 Kommentare

1,496 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugzeitenverlegung flugverspätung fachanwalt-reiserecht entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung flug-verspätet-anspruch reiseveranstalter-flugänderung-rechte anspruch-entschädigung-flug-verspätung entschädigung-anspruch schadensersatzanspruch-flugänderung flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit entschädigung-entgangene-urlaubsfreude reisebüro-flugänderung-rechte flugverspätung-fachanwalt schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude flugverlegung-schadensersatz flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugänderung-fachanwalt reisemangel-entschädigung gepäckverspätung-schadensersatz außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch condor-flugverspätung-entschädigung flugumbuchung-schadensersatz condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugzeitenänderung-früher flugverschiebung-entschädigung reiseveranstalter-entschädigung flugänderung-urlaub-kürzer bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly anschlussflug-verpasst-entschädigung flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugänderung-fachkanzlei flugzeitenverlegung-rechte flugzeitenänderung gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugannullierung-vorgehen fachanwalt-gepäckrecht fachanwalt-gepäckverspätung eurowings-flugentschädigung flugverschiebung-was-tun fachanwalt-fluggastrechte flugverlegung-was-kann-ich-tun condor-fluggutschein gepäckverspätung-pauschale flugverlegung-ohne-information flugstornierung-rechte flugverspätung-entschädigung condor-flugverspätung-musterbrief flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz hotel-entschädigung flugannulierung-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-schadensersatz eurowings-flugänderung gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-tagessatz condor-gutschein-probleme flugzeit-geändert-rechte gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag abflughafen-geändert-rechte condor-gutschein-code anschlussflug-entschädigung fachanwalt-flugrecht weiterflug-verpasst-was-tun condor-reisegutschein condor-entschädigung airberlin-entschädigung ryanair-entschädigung eurowings-flugverspätung-entschädigung anwalt-für-reiserecht flugverschiebung-schadensersatz außergewöhnlicher-umstand eurowings-flugänderung-rechte gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz ryanair-flugannullierung reiserecht-fachanwalt minderung-anspruch flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 condor-flugverspätung-musterschreiben flugverlegung-nach-vorne entschädigung-tagessatz gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel tuifly-flugänderung condor-flugänderung montrealer-übereinkommen-entschädigung
0 Punkte
Hallo zusammen,

Bangkok ist für mich das absolute Reiseziel. Schon etliche Jahre fliege ich dorthin und steige immer im gleichen Hotel ab. Ich kenne mich dort genauso gut aus wie in meiner Heimatstadt und fühle mich in Bangkok zu Hause. Meine Pensionsleute freuen sich jedes Mal mich zu sehen und behandeln mich wie eine Tochter. Ich gehöre richtig zur Familie und werde auch zu jedem Familientreffen eingeladen. Schade, dass ich so weit entfernt wohne und nur einmal im Jahr die Möglichkeit habe dorthin zu fliegen. Mir kam schon der Gedanke nach Thailand auszuwandern, jedoch hindert mich meine gutbezahlte Festanstellung. Vielleicht wage ich den Schritt als Rentner, bis dahin vergehen aber noch ein paar Jahre.

Also gut, es war wieder so weit, mein Bangkok-Urlaub stand vor der Tür. Deshalb buchte ich einen Flug bei Aeroflot SU2301 um 14:05 Uhr ab Frankfurt über Moskau nach Bangkok. In Moskau sollte das Flugzeug um 18:10 Uhr landen und dann um 19:20 Uhr ebenfalls mit Aeroflot Flug SU0270 weiter nach Bangkok fliegen. Somit wären wir planmäßig um 8:25 Uhr in Bangkok gelandet. Aber so weit kam es nicht.
Obwohl mein Flugzeug planmäßig in Frankfurt landete, konnten wir nicht rechtzeitig starten. Es ist einfach nur lächerlich, aber aufgrund verstopfter Toiletten, welche zuerst gereinigt werden mussten, konnten wir erst mit einer Verspätung von 3 Stunden abfliegen. Somit erreichte ich meinen Anschlussflug in Moskau nicht mehr, was zur Folge hatte, dass ich 4 Stunden später in Bangkok landete.

Ich war so verärgert, dass ich Aeroflot zur Ausgleichszahlung aufforderte. Aeroflot lehnte allerdings ab, weil der unsachgemäße Umgang mit Toiletten einen außergewöhnlichen Umstand darstelle.

Stimmt das?
Gefragt in Flugverspätung von
0 Punkte

2 Antworten

0 Punkte

Guten Tag, 

 

Sie haben ein Flug nach Bangkok mit Zwischenstopp in Moskau.Leider kam es dann zu einer Verspätung auf dem ersten Flugabschnitt, weshalb der Anschlussflug nicht erreicht werden kann. Letztendlich sind Sie mit einer Verspätung von 4 Stunden angekommen. Da es sich um eine Nur-Flug-Verbindung handelt, so greifen regelmäßig die Ansprüche aus der europäischen Fluggastrechteverordnung 261/2004. 

 

EuGH, Urteil vom 26.2.2013, Az. C-11/11 (bei Google zu finden unter: "C-11/11 reise-recht-wiki.de")
Verspätet sich eine Zubringerflug so, dass der Anschlussflug nicht mehr erreicht werden kann und somit den Zielflughafen mit einer Verspätung von mehr als 3 Stunden, steht den Fluggästen eine Ausgleichszahlung gemäß Artikel 7 der Verordnung.

Diese Ausgleichszahlung würde der Höhe nach 600 Euro betragen. 

BGH, Urt. v. 13.11.2013, Az.: X ZR 115/12 (bei Google zu finden unter: "X ZR 115/12 reise-recht-wiki.de")
Ein Reisender, der aufgrund einer Verspätung des Zubringerfluges seinen Anschlussflug verpasst, hat in der Regel auch einen Anspruch auf Ausgleichszahlung aus der Fluggastrechteverordnung. Dies gilt nicht, wenn sich die Fluggesellschaft wirksam auf "außergewöhnliche Umstände berufen kann.

 

Problematischerweise müssen diese Ausgleichsleistungen dann nicht gezahlt werden, wenn ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. Nach Art. 5 III der Verordnung muss Aeroflot dann allerdings auch nachweisen können, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären.


Vorliegend waren die Toiletten des Flugzeugs leider verstopft. Ob dies einen außergewöhnlichen Umstand darstellt, erscheint mir etwas fraglich. Daher habe ich bei Reise-recht-wiki.de folgendes Urteil gefunden:

 

AG Frankfurt, Urt. v. 10.08.2016, Az.: 29 C 2452/15(bei Google zu finden unter: "29 C 2452/15 reise-recht-wiki“)

Muss eine Verstopfung der Flugzeugtoiletten vor dem Abflug beseitigt werden, dann ist die Verstopfung kein „außergewöhnlicher Umstand“,  so dass das Luftfahrtunternehmen bei einer mehr als vierstündigen Ankunftsverspätung diesen Umstand nicht zum Ausschluss einer Ausgleichspflicht anführen kann. Toiletten werden von Luftfahrtunternehmen notwendigerweise den Fluggästen zur Verfügung gestellt, weshalb die gängigen Probleme beim Betrieb von Toiletten für die Unternehmen nicht außergewöhnlich sein können.

 

Ich denke dieses Urteil lässt sich ganz gut auf ihren Fall übertragen lässt. Ich denke, dass ein Anspruch deshalb auf jeden Fall gegeben sein müsste. Allerdings ist dies natürlich nur meine Auffassung der Dinge. Bei sehr komplexen Sachverhalten ist es sicherlich nicht von Nachteil einen Fachanwalt zu befragen.

Beantwortet von (21,990 Punkte)
0 Punkte
0 Punkte

Sie haben einen Flug von Frankfurt über Moskau nach Bangkok mit Aeroflot wahrgenommen. Der Flug von Frankfurt nach Moskau konnte jedoch nicht pünktlich stattfinden, da eine Toilette verstopft war. Dadurch kam es zu einer Verspätung, weshalb Sie Ihren Anschlussflug nach Bangkok verpasst haben und mit einer Verspätung von 4 Stunden an Ihrem Zielflughafen angekommen sind.

Sie fragen sich nun, ob Sie Ansprüche geltend machen können.

Bei Annullierungen oder Flugverspätungen greifen oftmals die Regelungen aus der EG-VO 261/2004. Wie dies rechtlich beim Verpassen von Anschlussflügen passt, ist fraglich. Zur Klärung kann auf die Rechtsprechung zurückgegriffen werden.

EuGH, Urteil vom 26.2.2013, Az. C-11/11 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az. C-11/11 reise-recht-wikibei Google eingeben)

Verspätet sich eine Zubringerflug so, dass der Anschlussflug nicht mehr erreicht werden kann und somit den Zielflughafen mit einer Verspätung von mehr als 3 Stunden, steht den Fluggästen eine Ausgleichszahlung gemäß Artikel 7 der Verordnung.

LG Darmstadt, Hinweisbeschluss v. 15.01. 2017, Az.: 25 S 75/16 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az.: 25 S 75/16 reise-recht-wikibei Google eingeben)
Kommt es zu einer Flugverspätung aufgrund eines verpassten Anschlussfluges, wobei der betroffene Fluggast mind. drei Stunden zu spät an seinem Zielort ankommt, so kann ein Anspruch auf Ausgleichszahlung bestehen, auch wenn der Zubringerflug und der Anschlussflug nicht von derselben Fluggesellschaft durchgeführt wurde.

Sie könnten also einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen gegen Aeroflot haben. Die Höhe Ihres Anspruchs ergibt sich aus Artikel 7 der Europäischen Fluggastrechte Verordnung.

"Artikel 7 Ausgleichsanspruch. (1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so erhalten die Fluggäste Ausgleichszahlung in folgender Höhe:

a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1 500 km oder weniger

b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1 500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1 500 km und 3 500 km,

c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen."

Von diesem Anspruch auf Ausgleichsleistung kann sich die Fluggesellschaft außerdem nach Artikel 5 Absatz 3 der EU-Fluggastrechteverordnung befreien, wenn sich die Fluggesellschaft beispielsweise auf außergewöhnliche Umstände beruft. 

BGH, Urt. v. 13.11.2013, Az.: X ZR 115/12 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az.: X ZR 115/12 reise-recht-wikibei Google eingeben)
Ein Reisender, der aufgrund einer Verspätung des Zubringerfluges seinen Anschlussflug verpasst, hat in der Regel auch einen Anspruch auf Ausgleichszahlung aus der Fluggastrechteverordnung. Dies gilt nicht, wenn sich die Fluggesellschaft wirksam auf "außergewöhnliche Umstände berufen kann, etwa weil das pünktlich gestartete Flugzeug am Ankunftsflughafen keine Landeerlaubnis erhält.

In Ihrem Fall war Grund für die Verspätung eine verstopfte Toilette. Fraglich ist, ob dieser Umstand einen außergewöhnlichen Umstand darstellt, der die Fluggesellschaft vom Leisten der Ausgleichszahlungen befreien würde. Dazu das folgende Urteil:

AG Frankfurt, Urt. v. 10.08.2016, Az: 29 C 2454/15 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: 29 C 2454/15 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Muss eine Verstopfung der Flugzeugtoiletten vor dem Abflug beseitigt werden, dann ist die Verstopfung kein „außergewöhnlicher Umstand“ im Sinne des Art. 5 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen (Fluggastrechteverordnung), sodass das Luftfahrtunternehmen bei einer mehr als vierstündigen Ankunftsverspätung diesen Umstand nicht zum Ausschluss einer Ausgleichspflicht anführen kann.

Toiletten werden von Luftfahrtunternehmen notwendigerweise den Fluggästen zur Verfügung gestellt, weshalb die gängigen Probleme beim Betrieb von Toiletten für die Unternehmen nicht außergewöhnlich sein können.

Es ist in Ihrem Fall also nicht von einem außergewöhnlichen Umstand auszugehen und Sie haben meines Erachtens wahrscheinlich einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen gegenüber Aerolot.

Beantwortet von (8,030 Punkte)
0 Punkte
...