1,542 Fragen

7,894 Antworten

813 Kommentare

1,135 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Cathay Pacific Flugänderung - Flug nach Osaka über Hongkong - Änderung Abflugsort: Frankfurt statt Düsseldorf

0 Punkte
Ich habe im Juli 2017 einen Flug von Düsseldorf nach Osaka über Hong Kong über ein Online-Reisebüro bei Cathay Pacific gebucht. Datum des Fluges ist der 27. März 2018 (7. April Rückflug). Nun habe ich von Cathay Pacific per Email eine Aktualisierung der Flugdaten bekommen. Abflughafen ist jetzt Frankfurt statt Düsseldorf. Der Flug ab Düsseldorf wurde offensichtlich aus dem Angebot gestrichen. Durch den Wechsel entsteht für mich ein zusätzlicher Zeit- und Kostenaufwand.

Kann ich Forderungen zur Kostenerstattung gegenüber der Fluggesellschaft erheben, obwohl ich frühzeitig über die Änderung informiert wurde.

Kann ich die Reise gegen Rückerstattung des vollen Kaufpreises stornieren?

Die "Kauf- und Reisebedingungen" des Online-Reisebüros enthält folgende Klauseln: "Transport bei Flugplatzwechsel ist nicht Teil des Ticketpreises und wird selbst bezahlt." sowie "Wenn die Fluggesellschaft die Reise einstellt, aber Ihnen die Möglichkeit bietet, zwischen einer alternativen Reise oder Stornierung zu wählen, folgen wir im Hinblick auf die Stornierungskosten den Richtlinien der Fluggesellschaft. Wenn Sie sich für die Stornierung entscheiden, erheben wir eine Bearbeitungsgebühr."
Gefragt 24 Sep in Europäische Fluggastrechte von Anonym
Bearbeitet 24 Sep von admin

1 Antwort

0 Punkte

Du hast einen Flug von Düsseldorf über Osaka nach Hong Kong gebucht. Nun wurdest du darüber informiert, dass der Flug statt von Düsseldorf von Frankfurt startet.

Es könnten sich für dich Rechte aus der EU-Fluggastrechteverordnung ergeben.

EuGH, Urteil vom 13.10.2011, Az C-83/10 (bei Google einfach für Sie zu finden, wenn Sie eingeben: EuGH C-83/10 reise-recht-wiki.de)

Eine Annullierung liegt immer dann vor, wenn ein Flug nicht so durchgeführt werden kann wie geplant und der Start daher aufgegeben wird. Wird ein Flug auf einen anderen Tag verlegt, ist darin ebenfalls eine Annullierung zu sehen. Es ergeben sich somit auch Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung.

Du wurdest darüber informiert, dass dein Flug gestrichen wurde, und wurdest auch umgebucht. Eine Annulierung ist meiner Meinung nach anzunehmen.

Dann ergeben sich möglicherweise für dich Ansprüche gemäß Artikel 5 EU-VO. In Frage kommen Ansprüche aus Artikel 7 und 8 EU-VO.  

> Aus Artikel 7 EU-VO können sich Ansprüche auf Ausgleichszahlungen ergeben:

(1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so erhalten die Fluggäste Ausgleichszahlungen in folgender Höhe:

a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1500 km oder weniger,

b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km,

c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen.

Solche Ansprüche können aber verfallen. Und zwar wegen außergewöhnlicher Umstände, siehe Artikel 5 Absatz 3:

(3) Ein ausführendes Luftfahrtunternehmen ist nicht verpflichtet, Ausgleichszahlungen gemäß Artikel 7 zu leisten, wenn es nachweisen kann, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären.

Es gibt also Ausnahmen beziehungsweise Einschränkungen diesen Anspruch auf Ausgleichszahlungen betreffend. Mögliche außergewöhnliche Umstände sind beispielsweise medizinische Notfälle wie der Schlaganfall eines Passagiers, oder aber möglicherweise auch ein Fluglotsenstreik. Ich gehe nicht davon aus, dass ein außergewöhnlicher Umstand Grund für die Flughafenverlegung war.

Dieser Anspruch auf Ausgleichszahlungen kann aber auch entfallen, siehe Artikel 5 (1) c), wenn :

c) vom ausführenden Luftfahrtunternehmen ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen gemäß Artikel 7 eingeräumt, es sei denn,

i) sie werden über die Annullierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet,

Das heißt, auch der Zeitraum indem du darüber informiert wurdest dass dein Flug annuliert und du umgebucht wurdest ist entscheidend. Du wurdest leider über 2 Wochen im Vorraus über die Annullierung informiert, ein Anspruch auf Ausgleichszahlung aus Artikel 7 EU-VO entfällt daher leider.

Dir bleibt aber Artikel 8 EU-VO:

(1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so können Fluggäste wählen zwischen

a) – der binnen sieben Tagen zu leistenden vollständigen Erstattung der Flugscheinkosten nach den in Artikel 7 Absatz 3 genannten Modalitäten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde, (...)

b) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder

c) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes, vorbehaltlich verfügbarer Plätze.

Das heißt du kannst eine Umbuchung auf eine dir passendere Verbindung verlangen, oder aber über eine Erstattung der Tickets nachdenken.

Willst du den Flug stornieren, muss die Fluggesellschaft dir den gesamten Flugpreis zu dem Preis zu dem du gebucht hast, zurück erstatten. Siehe dazu auch folgendes Urteil:

KG Berlin, Urteil vom 12.08.2014, Az.: 5 U 2/12 (ganz einfach zu finden, wenn Du bei Google eingibst: " KG Berlin 5 U 2/12 reise-recht-wiki.de)

Eine Fluggesellschaft darf kein Entgelt für die Bearbeitung stornierter oder nicht angetretener Flüge verlangen.

Beantwortet 29 Sep von UeberdenWolken (5,300 Punkte)
...