2,564 Fragen

9,130 Antworten

860 Kommentare

1,351 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverschiebung-rechte fachanwalt-reiserecht flugzeitenverlegung entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flugverspätung reiseveranstalter-flugänderung-rechte schadensersatzanspruch-flugänderung flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt entschädigung reisebüro-flugänderung-rechte anspruch-entschädigung-flug-verspätung flug-verspätet-anspruch flugverspätung-fachanwalt pauschalreise-flugänderung flugverlegung-schadensersatz flugänderung-fachanwalt condor-flugverspätung-gutschein condor-flugverspätung-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 gepäckverspätung-schadensersatz entschädigung-anspruch flugänderung-urlaub-kürzer gutschein-condor-flugverspätung flugänderung-fachkanzlei flugzeitenänderung-früher flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch anschlussflug-verpasst-entschädigung flugumbuchung-schadensersatz fachanwalt-für-fluggastrechte flugverschiebung-entschädigung condor-fluggutschein flugzeitenverlegung-rechte flugzeitenänderung fachanwalt-gepäckverspätung flugverlegung-was-kann-ich-tun fachanwalt-gepäckrecht außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch flugannullierung-vorgehen flugverlegung-ohne-information condor-flugverspätung-musterbrief flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte eurowings-flugentschädigung condor-gutschein-probleme fachanwalt-flugrecht flugstornierung-rechte condor-gutschein-code anschlussflug-entschädigung condor-flugverspätung-schadensersatz airberlin-entschädigung flugverschiebung-was-tun anwalt-für-reiserecht condor-reisegutschein flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 reisemangel-entschädigung reiseveranstalter-entschädigung flugzeit-geändert-rechte flugverspätung-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-entschädigung condor-flugverspätung-musterschreiben gepäckverspätung-pauschale weiterflug-verpasst-was-tun airberlin-flugänderung-rechte gepäckverspätung-tagessatz ryanair-flugannullierung außergewöhnlicher-umstand flugannulierung-entschädigung eurowings-flugänderung eurowings-flugverspätung-entschädigung air-berlin-flugänderung-rechte condor-gutschein flugverlegung-nach-vorne gepäckverspätung-koffer eurowings-flugänderung-rechte condor-entschädigung-was-tun abflughafen-geändert-rechte ryanair-entschädigung flugverschiebung-schadensersatz reiserecht-fachanwalt versicherung-anspruch-zahlung eurowings-flugänderung-was-tun flugzeitenänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 lufthansa-flugverspätung gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag tuifly-flugänderung eurowings-flugverspätung-ausgleichszahlung entschädigung-tagessatz
0 Punkte

 

Ich habe mit Tuifly einen Flug von Santorin aus nach München gebucht.

Der Flug sollte in Santorin am 1.10.14 um 12:15 Uhr starten und in München laut Buchungsbestätigung um etwa 15:10 landen.

Soweit verlief mein Urlaub eigentlich ganz gut und ich hatte keine größeren Probleme weder beim Hinflug noch beim Aufenthalt in Santorin.

Jedoch gestaltete sich der Rückflug unfreiwillig als sehr stressig........

Ich bin am 1.10.14 gegen 10 Uhr pünktlich zur Abreise nach Deutschland am Flughafen in Santorin erschienen.

Dort ging ich dann wie gewohnt zum Abfertigungsschalter um einzuchecken und mein Gepäck aufzugeben.

Kaum war ich am Schalter angekommen und legte meinen Personalausweis vor, sagte man mir umgehend das für mich keine Buchung vorläge.

Ich war etwas irritiert und auch verunsichert und dachte mir das muss ein Buchungsfehler sein.

Ich hab der Frau am Schalter deutlich gemacht, dass ich ein Flug gebucht hatte.

Doch Sie verneinte eiskalt und so durfte ich auch nicht für den Rückflug nach Deutschland einchecken.

Da ich aber beruflich fest eingebunden bin und Ich für die Woche noch einige Geschäftstermine wahrnehmen musste habe ich auf meine Kosten einen Ersatzflug gebucht.

Der Ersatzflug erfolgte am 1.10.14, sodass ich um 20:50 Uhr München erreichte.

Mit E-Mail vom 02.10.2014 und vom 08:10.2014 sowie mit Schreiben vom 21.03.2016 forderte Ich Tuifly auf mir die Kosten für den Ersatzflug zu ersetzen, da es ja nun wirklich nicht meine Schuld ist, dass sich der Flug verspätet hat.

Ich wurde dadurch unfreiwillig gezwungen einen Ersatzflug zu buchen.

Mit E-Mail vom 21.03.2016 wies Tuifly die Forderung jedoch zurück mit der Begründung, dass die Buchung storniert wurde.

Über diese Stornierung wurden wir (laut Aussage von Tuifly) in Kenntnis gesetzt.

Ich habe bis heute noch keine Nachricht bzgl. der Stornierung erhalten.

Meine Frage, darf Tuifly die Zahlung verweigern ?

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Wenn ja bleibe ich auf meine Kosten dann komplett sitzen ?

Gefragt in Flugannullierung von
wieder getaggt von

1 Antwort

0 Punkte

Guten Tag,

sie haben mit Tuifly einen Flug von Santorin nach München gebucht.

Der besagte Flug sollte am 1.10.14 um 12:15 Uhr starten und in München um etwa 15:10 landen.

Bedauerlicherweise mussten sie auf dem Rückflug beim Check In erfahren, dass für sie im System keine Buchung aufzufinden war.

Sodann haben sie auf eigene Kosten einen Ersatzflug nach München gebucht.

Der Ersatzflug erfolgte am 1.10.14, sodass sie um 20:50 Uhr München erreichte.

Mit E-Mail vom 02.10.2014 und vom 08:10.2014 sowie mit Schreiben vom 21.03.2016 forderten sie Tuifly auf ihnen die Kosten für den Ersatzflug zu ersetzen.

Mit E-Mail vom 21.03.2016 wies Tuifly die Forderung jedoch zurück mit der Begründung, dass die Buchung storniert wurde.

Sie fragen sich nun ob und wenn ja welche Ansprüche sie ggf. gegen die Fluggesellschaft geltend machen können.

In Betracht kommen Ausgleichsansprüche gemäß Art. 4 Abs. 3 i. V. m. Art. 7 Abs. 1 lit. b) VO.

Hierzu muss eine Nichtbeförderung seitens der Fluggesellschaft vorliegen.

Eine Nichtbeförderung ist nach der Legaldefinition gemäß Art. 2 lit. j) VO die Weigerung Flug-gäste zu befördern, obwohl sie sich unter den in Art. 3 Abs. 2 VO genannten Bedingungen am Flugsteig eingefunden haben, sofern keine vertretbaren Gründe für die Nichtbeförderung vorliegen.

Vorliegend begründet die Fluggesellschaft die Nichtbeförderung damit, dass sie den Flug storniert haben.

AG Bremen, Urt. v. 15.04.2009, (einfach zu finden bei google unter „23 C 496/06reise-recht-wiki.de“.)

Sie wiederum sind sich keiner Stornierung bewusst.

Meines Erachtens erscheint mir dies höchst problematisch, weil die Fluggesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Stornierung in Form einer e-mail möglicherweise nachweisen kann.

Dies würde wiederum bedeuten, dass sie nachweisen müssten, dass sie die Stornierung nicht vorgenommen haben.

Jedoch sollte selbst dann meines Erachtens die Stornierung wirksam sein, aufgrund der Tatsache, dass nur sie berechtigt waren Erklärungen abzugeben die Flugänderungen, stornierungen etc betreffen.

Sprich wenn jemand ohne ihr Wissen eine solche Erklärung gegenüber der Fluggesellschaft abgegeben hat, dann müssen sie sich das Verschulden zurechnen lassen nicht alles mögliche getan zuhaben ihren Computer abzusichern oder die Abgabe der Erklärung rechtzeitig zu verhindern.

Alternativ hätten sie die Stornierung rechtzeitig rückgängig machen können.

Meines Erachtens nach wird bei einer Klage, dass Gericht mit hoher Wahrscheinlichkeit vertretbare Gründe für die Nichtbeförderung annehmen.

Meiner Meinung nach trifft die Fluggesellschaft kein Verschulden bzgl. der Nichtbeförderung.

In einem ähnlichen Fall hat das Gericht aber auch schonmal zugunsten des Passagiers geurteilt.

Hier wurde die Auffassung vertreten, dass die Ursache der Nichtbeförderung war a) dass der Reiseveranstalter das Sitzplatz-Kontingent, das er beim Luftfahrtunternehmen gebucht hat, unzulässig überbucht hat und dennoch dem Reisenden die Buchung zunächst bestätigt hat und b) die Buchung gegen über dem Luftfahrtunternehmen widerrufen hat, ohne den Reisenden darüber „rechtzeitig“ (i.S. v. Art. 5 Abs. 1 lit. c) VO) zu informieren.

Problematisch erscheint mir bei dieser Argumentation die Beweislast, meines Erachtens nach ist es schwer der Fluggesellschaft sowas nachzuweisen ohne konkrete Anhaltspunkte.

Ich hoffe ich konnte ihnen dennoch etwas weiterhelfen und wünsche ihnen einen guten Start in die Woche.

Beantwortet von (7,200 Punkte)
Bearbeitet von
...