1,494 Fragen

7,819 Antworten

798 Kommentare

1,119 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Tags

flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun flugverlegung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverschiebung-rechte flugzeitenverlegung flugänderung-rechtsanwalt reiseveranstalter-flugänderung-rechte entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flugänderung-anwalt schadensersatzanspruch-flugänderung fachanwalt-reiserecht reisebüro-flugänderung-rechte flugänderung-fachanwalt flugverlegung-schadensersatz bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 fachanwalt-für-reiserecht condor-flugverspätung-gutschein pauschalreise-flugänderung gutschein-condor-flugverspätung flugänderung-urlaub-kürzer flugänderung-fachkanzlei condor-fluggutschein gepäckverspätung-schadensersatz condor-gutschein-probleme condor-gutschein-code flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugverschiebung-entschädigung flugverlegung-was-kann-ich-tun flugzeitenänderung-früher flugverlegung-ohne-information condor-reisegutschein flugzeitenänderung fachanwalt-gepäckrecht airberlin-entschädigung fachanwalt-gepäckverspätung condor-flugverspätung-musterschreiben condor-flugverspätung-musterbrief air-berlin-flugänderung-rechte condor-gutschein flugzeitenverlegung-rechte condor-flugverspätung-entschädigung flugumbuchung-schadensersatz fachanwalt-für-flugrecht gepäckverspätung-tagessatz airberlin-flugänderung-rechte flugzeitenänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 gepäckverspätung-pauschale

22 Stunden Verspätung ! Wegen Verzögerung des Rollstuhlservice stehen gelassen ! Was können wir tun ?

0 Punkte

Halle Leute ,

Wir haben ein Problem mit unserem Urlaub gehabt.

Ich bin mit meinen Eltern für ein ein paar Wochen nach Canada (Vancouver) geflogen.

Den Flug haben wir über Air Canada gebucht.

Der besagte Flug sollte am 14.05.15 in München starten und nach Vancouver über Frankfurt a.M. durchgeführt werden.

Aufgrund der Tatsache, dass meine Eltern etwas in ihrer Mobilität eingeschränkt sind haben wir zur Sicherheit einen passenden Rollstuhlservice am Flughafen gebucht.

Der Service beinhaltete die Beförderung bis zur Rampe.

Wir hatten am Abfertigungsschalter vom Flugpersonal die dazugehörigen Bordkarten sowie Sitzplatzzuweisung bekommen.

Der Flug von München nach Frankfurt startete und landete pünktlich.

In Frankfurt angekommen nahmen wir erstmal unser Gepäck entgegen.

Aufgrund der langen Schlange hat dies recht lange gedauert.

Aber wir konnten ja nichts machen außer warten bis unser Gepäckstück kam.

Schließlich erreichten wir das Gate mit dem Rollstuhlservice, als die Maschine schon abgefertigt war und Flugbereit die Motoren startete.

Der Boarding-Vorgang war zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen und die Maschine abflugbereit.

Wir durften auch nach mehrmaligem nachfragen nicht mitfliegen.

Wir haben uns dann entschieden erst einmal uns an Air Canada zu wenden und denen unser Problem zu schildern um eine einvernehmliche Lösung zu erzielen.

Dort schlug man uns vor die Kosten für eine Übernachtung in einem Hotel sowie Essensgutscheine bereitzustellen.

Am Folgetag wurden wir dann über London nach Vancouver geflogen. W

Wir kamen in Vancouver mit einer Verspätung von 22 Stunden an.

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Ich meine es ist zwar nett, dass man uns die Hotelunterbringung sowie Essensgutscheine zur Verfügung gestellt hat, aber 22 Stunden Verspätung ?!?! Also da sollte doch etwas mehr drinnen sein als Entschädigung bzw. wiedergutmachung was meint ihr ?

Gefragt 26 Sep in Europäische Fluggastrechte von Anonym
wieder getaggt 26 Sep von admin

1 Antwort

0 Punkte

Guten Tag,

sie sind gemeinsam mit ihren Eltern für ein paar Wochen nach Canada geflogen.

Der besagte Flug sollte am 14.05.15 in München starten und nach Vancouver über Frankfurt a.M. durchgeführt werden mit Air Canada.

Der Service beinhaltete die Beförderung bis zur Rampe.

Bedauerlicherweise hat sie der Rollstuhlservice verspätet zum Flugzeug gebracht, sodass sie den Flug nicht mehr rechtzeitig wahrnehmen konnten.

Die Fluggesellschaft hat nach dem Vorfall ihnen eine Unterkunft und Verpflegung bereitgestellt und einen Flug für den darauffolgenden Werktag vorgenommen.

Sie kamen schließlich in Canada mit einer Verspätung von 22 Stunden an.

Sie fragen sich nun ob und wenn ja welche Ansprüche sie ggf. gegen die Fluggesellschaft geltend machen können.

Zunächst einmal stehen ihnen meiner Meinung nach folgende Ansprüche ab einer Verspätung von 5 Stunden zu.

1. Entschädigung und Schadensersatz nach Art. 19 Montrealer Übereinkommen / Warschauer Abkommen i.V.m. VO (EG) Nr. 889/2002, MontÜG, §46 Luftverkehrsgesetz, §§631, 280 BGB

2. Betreuungs- und Unterstützungsleistungen gem. Art. 9, 8, 6 VO (EG) Nr. 261/2004 (bei Flügen von einer Entfernung bis 1.500 Kilometer; es zählt immer die Flugstrecke vom ersten Ausgangs-/Abflughafen bis zum letzten Zielort

a. Kostenfreie Verpflegung, Mahlzeiten und Erfrischungengem. Art. 9 Abs. 1 lit. a VO (EG) Nr. 261/2004 i.V.m. Art. 19 Montrealer Übereinkommen, §46 Luftverkehrsgesetz

b. Kostenfreie Telefongespräche und Kommunikations-möglichkeiten (Faxschreiben, Internet, E-Mail) gem. Art. 9 Abs. 2 VO (EG) Nr. 261/2004 i.V.m. Art. 19 Montrealer Übereinkommen, §46 Luftverkehrsgesetz

c. Kostenfreie Hotelunterbringung (einschließlich unentgeltlicher Fahrten vom/zum Flughafen vom/zum Hotel) gem. Art. 9 Abs. 1 lit. b und c VO (EG) Nr. 261/2004 i.V.m. Art. 19 Montrealer Übereinkommen, §46 Luftverkehrsgesetz

d. Besondere und bevorzugte Betreuung von älteren Menschen und Familien mit Kindern

e. Buchung auf höhere Klasse (Upgrade: Business Class, First Class) ohne Zuschlag oder Zuzahlung gem. Art. 10 VO (EG) Nr. 261/2004

3. Ab 5 Stunden Verspätung Anspruch auf vollständige Erstattung aller Flugticketkosten (einschließlich bereits zurückgelegter Reiseabschnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprünglichen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist)

4. Kostenfreier Rückflug zum Ausgangs-/Abgangsflughafen zum frühestmöglichen Zeitpunkt

5. Ausgleichzahlung bis 600,00 EUR pro Person gem. Art. 7 Abs. 1 lit. a bis c VO (EG) Nr. 261/2004

6. Reisepreisminderung (bei Pauschalreisen – vgl.: Wann liegt eine Pauschalreise vor?) gemäß §§651d Abs. 1 i.V.m. 651c, 638 BGB.

Die Ansprüche nach Nr. 2. a,b,c,d haben sie schon geltend gemacht.

Meiner Meinung nach wäre es nun sinnvoll eine Ausgleichszahlung, aufgrund einer eine Nichtbeförderung nach Art. 4 Abs. 3 VO, gem.Nr. 5 gem. Art. 7 Abs. 1 lit. a bis c VO (EG) Nr. 261/2004 zu verlangen.

Nichtbeförderung" nach Art. 2 lit. j VO ist die Weigerung, Fluggäste zu befördern, die sich unter den in Art. 3 Abs. 2 VO genannten Bedingungen am Flugsteig eingefunden haben.

Der Ausgleichsanspruch hat dabei drei Voraussetzungen:

  1. Der Fluggast verfügt entweder über eine bestätigte Buchung für den betreffenden Flug oder ist von einem anderen Flug, für den er eine solche Buchung besaß. auf den betreffenden Flug „verlegt" worden.

  2. Der Fluggast hat sich – außer im Fall der "Verlegung" und jedenfalls wenn ihm nicht schon vorher die Mitnahme verweigert worden ist - zur angegebenen Zeit oder mangels einer solchen Angabe 45 Minuten vor dem planmäßigen Abflug zur Abfertigung („Check-in") eingefunden.

  3. Dem am Flugsteig erschienenen Fluggast wird der Einstieg („Boarding") gegen seinen Willen verweigert.

    Vorliegend treffen bei ihnen zumindest die Voraussetzungen aus Absatz 1 und 2 zu.

Somit liegt hier eine Nichtbeförderung seitens der Fluggesellschaft meines Erachtens nach vor.

Die Durchführung des Rollstuhlservices liegt dabei im Verantwortungsbereich des Flughafenbetreibers meiner Meinung nach und nicht in dem der Fluggesellschaft.

Sie haben lediglich meines Erachtens nach die eigenständigen Dienste des Rollstuhlservices über den Reiseveranstalter gebucht.

Es mag zwar weder sozial noch moralisch richtig klingen, aber rein rechtlich gesehen haben sie meines Erachtens nach keinen Anspruch auf Entschädigung gegen die Fluggesellschaft.

Jedoch sollten sie nicht verzweifeln und sich von einem guten Anwalt beraten lassen bzgl. möglicher Ansprüche gegen den Flughafenbetreiber.

Dies könnte meines Erachtens nach ggf. Aussicht auf Erfolg haben bzgl. Schadensersatzansprüche.

Ich hoffe ich konnte ihnen trotzdem etwas weiterhelfen und wünsche ihnen noch eine angenehme Woche und weiterhin alles gute.

Beantwortet 11 Okt von Culigury (7,200 Punkte)
Bearbeitet 10 Okt von Culigury
...