3,090 Fragen

10,301 Antworten

883 Kommentare

1,514 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugzeitenverlegung flugverspätung fachanwalt-reiserecht entschädigung entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flug-verspätet-anspruch entschädigung-anspruch reiseveranstalter-flugänderung-rechte anspruch-entschädigung-flug-verspätung schadensersatzanspruch-flugänderung flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude reisebüro-flugänderung-rechte flugverspätung-fachanwalt flugverlegung-schadensersatz flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugänderung-fachanwalt gepäckverspätung-schadensersatz außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch reisemangel-entschädigung flugumbuchung-schadensersatz condor-flugverspätung-entschädigung condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugverschiebung-entschädigung flugzeitenänderung-früher reiseveranstalter-entschädigung flugänderung-urlaub-kürzer bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly anschlussflug-verpasst-entschädigung flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugänderung-fachkanzlei flugzeitenänderung flugzeitenverlegung-rechte gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugverschiebung-was-tun flugannullierung-vorgehen fachanwalt-gepäckrecht fachanwalt-gepäckverspätung eurowings-flugentschädigung flugverlegung-was-kann-ich-tun fachanwalt-fluggastrechte flugstornierung-rechte condor-fluggutschein flugverspätung-entschädigung gepäckverspätung-pauschale flugverlegung-ohne-information flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz flugannulierung-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-musterbrief condor-flugverspätung-schadensersatz hotel-entschädigung eurowings-flugänderung gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-tagessatz condor-gutschein-probleme flugzeit-geändert-rechte gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag weiterflug-verpasst-was-tun abflughafen-geändert-rechte condor-gutschein-code anschlussflug-entschädigung condor-entschädigung fachanwalt-flugrecht eurowings-flugverspätung-entschädigung condor-reisegutschein eurowings-flugänderung-rechte airberlin-entschädigung ryanair-entschädigung anwalt-für-reiserecht flugverschiebung-schadensersatz reiserecht-fachanwalt außergewöhnlicher-umstand gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz condor-flugverspätung-musterschreiben ryanair-flugannullierung minderung-anspruch flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugverlegung-nach-vorne entschädigung-tagessatz condor-flugänderung gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel gepäckverspätung-tagespauschale lufthansa-flugverspätung
0 Punkte

Hallo zusammen,

meine Tochter ist in Thailand im Urlaub und hat heute - 17 Tage vor dem Rückflug - von der Airline die Information bekommen, dass ihr Flug 8 Stunden später starten wird. Sie verpasst damit ihren Anschlussflug in Kiew und der Nächste geht erst am nächsten Tag.

Die Fragen sind:

1. Muss sie das akzeptieren oder kann sie verlangen, dass die Airline sie auf eine schnellere Verbingung umbucht?

2. Wenn sie das akzeptieren muss, muss sie auch die Kosten für die Übernachtung selbst tragen?

3. Die Ankündigung ist mehr als 14 Tage vor dem Flug, hat sie trotzdem Anspruch auf eine Entschädigung?

Danke schon jetzt für hilfreiche Antworten yes

Gefragt in Flugzeitenverschiebung von
0 Punkte

1 Antwort

0 Punkte

Guten Tag, 

leider wurde der Flugplan ihrer Tochter folgendermaßen geändert, so dass diese ihren Anschlussflug nicht mehr rechtzeitig erreichen kann. Nun stellen sie sich verschiedene Fragen:

1.Muss sie das akzeptieren oder kann sie verlangen, dass die Airline sie auf eine schnellere Verbindung umbucht?

In der europäischen Fluggastrechteverordnung mit der Nr. 261/2004 ist geregelt, dass Flugreisende nicht schutzlos sind, wenn diese von einer Annullierung, Verspätung oder Nichtbeförderung betroffen sind. Vorliegend könnte es 

sich um eine Annullierung oder große Verspätung handeln. Ich denke dazu ist folgendes Urteil aussagekräftig:

EuGH, Urteil vom 13.10.2011, Az C-83/10

Eine Annullierung liegt immer dann vor, wenn ein Flug nicht so durchgeführt werden kann wie geplant und der Start daher aufgegeben wird. Wird ein Flug auf einen anderen Tag verlegt, ist darin ebenfalls eine Annullierung zu sehen. Es ergeben sich somit auch Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung.
(bei Google-Suche zu finden unter: „C-83/10 reise-recht-wiki“)

Hier handelt es sich um eine Verlegung von 8 Stunden, was schon eine Annullierung bedeuten könnte. Jedenfalls wird eine große Verspätung immer dann angenommen, wenn der Flugreisende sein Endziel mit einer Verspätung von über 3 Stunden erreicht. Dies wäre dann ja so oder so der Fall. Deshalb müsste die EU-VO wohl einschlägig sein, solange der Geltungsbereich gewahrt ist. Da es sich um den Rückflug aus einem Drittlang handelt, müssen die Anforderungen des Art. 3 I b) der VO gewahrt sein.

„Diese Verordnung gilt sofern das ausführende Luftfahrtunternehmen ein Luftfahrt- unternehmen der Gemeinschaft ist, für Fluggäste, die von einem Flughafen in einem Drittstaat einen Flug zu einem Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats, das den Bestim- mungen des Vertrags unterliegt, antreten, es sei denn, sie haben in diesem Drittstaat Gegen- oder Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen erhalten.“

Das bedeutet, dass die folgenden Erläuterungen nur dann zutreffend sind, wenn ihre Tochter auch mit einer Airline der Gemeinschaft fliegt.

Wichtig für die Frage wäre Art. 8 der Verordnung: „Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so können Fluggäste wählen zwischen a) — der binnen sieben Tagen zu leistenden vollständigen Erstattung der Flugscheinkosten nach den in Artikel 7 Absatz 3 genannten Modalitäten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde, für nicht zurückgelegte Reiseabschnitte sowie für bereits zurückgelegte Reiseab- schnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprüngli- chen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist, gegebenenfalls in Verbindung mit — einem Rückflug zum ersten Abflugort zum frühestmögli- chen Zeitpunkt, b) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder c) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes, vorbehaltlich verfügbarer Plätze.“

Dies bedeutet, dass ihre Tochter nun eine Wahlmöglichkeit hat. Angeboten wurde ein späterer Flug. Dadurch würde Sie allerdings den Anschluss verpassen. Fraglich ist hier, ob der Anschlussflug auch in Kombination mit dem Vorflug gebucht wurde. Ist dies nicht der Fall, dann haben Sie im Prinzip selber Sorge zu tragen, dass der Anschluss erreicht. Wurde in Kombination gebucht, so muss sich theoretisch die Airline drum kümmern. Sie könnten also nun als Alternative die Flugscheinkosten zurück verlangen und einen Rückflug komplett neu buchen oder Sie fragen bei der Airline nach, ob noch ein früherer Flug zu Verfügung steht. 

2.Wenn sie das akzeptieren muss, muss sie auch die Kosten für die Übernachtung selbst tragen?

Dahingehend gilt wohl Art. 9 der Verordnung. Demnach müsste das Luftfahrtunternehmen Unterstützungsleistungen nach Art. 9 I und II VO anbieten. Dies bedeutet, dass ihrer Tochter Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit angeboten werden müssen, sowie eine Hotelübernachtung, da dieser Aufenthalt zusätzlich zu Ihrem beabsichtigten Aufenthalt notwendig wurde. Auch die Beförderung zwischen dem Flughafen und dem Hotel muss sichergestellt werden. Zudem sollte Fluggästen angeboten werden, dass sie unentgeltlich zwei Telefongespräche führen oder zwei Telexe oder Telefaxe oder E-Mails zu versenden dürfen. 

Dazu auch folgendes Urteil:

AG Nürnberg, Urt. v. 14.09.11, Az.: 18 C 6053/11

Der ausführende Luftfrachtführer hat eine unentgeltliche Hotelunterbringung anzubieten. Ist dies nicht geschehen, so hat der Kläger einen Anspruch auf Schadensersatz in Höher der verauslagten Hotelkosten. Es liegen keine Anhaltspunkte vor, dass es sich hierbei um nicht erstattungsfähige Luxusaufwendungen handelt.

3.Die Ankündigung ist mehr als 14 Tage vor dem Flug, hat sie trotzdem Anspruch auf eine Entschädigung?

In manchen Fällen kommt bei der vorzeitigen Ankündigung eines Flugausfalls ein Anspruch auf Ausgleichszahlungen in Betracht. Dieser Anspruch entfällt allerdings in all jenen Fällen, in denen die Flugreisenden mindestens zwei Wochen im Voraus informiert wurden. Dies war bei Ihnen der Fall. Deshalb entfällt diese Möglichkeit. 

Letztlich sollten Sie sich so schnell wie möglich mit dem Kundenservice des Luftfahrtunternehmens in Verbindung setzen. Auch das zu Rate ziehen mit einem Fachanwalt erscheint manchmal nicht von Nachteil. Ebenso kann ich empfehlen, dass sie noch weitere Beiträge aus dem Forum lesen, da viele ähnliche Fragen bereits gestellt worden sind. 

Beantwortet von (24,480 Punkte)
0 Punkte
...