3,360 Fragen

10,804 Antworten

897 Kommentare

1,618 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun flugverschiebung-rechte fachanwalt-für-reiserecht flugänderung-schadensersatz flugverlegung-rechte flugzeitenverlegung flugverspätung fachanwalt-reiserecht entschädigung-anspruch entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung reiseveranstalter-flugänderung-rechte schadensersatzanspruch-flugänderung anspruch-entschädigung-flug-verspätung flug-verspätet-anspruch flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit reisebüro-flugänderung-rechte gepäckverspätung-schadensersatz entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude flugverlegung-schadensersatz flugverspätung-fachanwalt flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugumbuchung-schadensersatz flugverschiebung-entschädigung flugänderung-fachanwalt außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch reisemangel-entschädigung flugzeitenänderung-früher condor-flugverspätung-gutschein condor-flugverspätung-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht flugzeitenänderung flugverschiebung-was-tun flugänderung-urlaub-kürzer reiseveranstalter-entschädigung anschlussflug-verpasst-entschädigung flugzeitenverlegung-rechte fachanwalt-gepäckrecht gepäckverspätung-pauschale flugänderung-fachkanzlei bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel fachanwalt-gepäckverspätung eurowings-flugänderung flugannullierung-vorgehen gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag gepäckverspätung-koffer gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugannulierung-entschädigung flugverlegung-ohne-information flugstornierung-rechte gepäckverspätung-tagessatz flugverlegung-was-kann-ich-tun flugverspätung-entschädigung eurowings-flugentschädigung flugverschiebung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte condor-fluggutschein flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-schadensersatz hotel-entschädigung anschlussflug-entschädigung condor-flugverspätung-musterbrief eurowings-flugänderung-rechte gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugverspätung-entschädigung flugzeit-geändert-rechte weiterflug-verpasst-was-tun gepäckverspätung-tagespauschale ryanair-entschädigung condor-gutschein-probleme condor-entschädigung eurowings-flugänderung-was-tun anwalt-für-reiserecht flugverlegung-nach-vorne montrealer-übereinkommen-entschädigung entschädigung-tagessatz condor-gutschein-code lufthansa-flugverspätung fachanwalt-flugrecht reiserecht-fachanwalt flugumbuchung-was-tun airberlin-entschädigung condor-reisegutschein eurowings-flugänderung-entschädigung condor-flugverspätung-musterschreiben gepäckverspätung-wieviel-schadensersatz
0 Punkte

Hallo,

ich habe ein Flug von München nach Tokio über Beijing über Travelstart gebucht. Jetzt wurden beide Flüge von Air China umgebucht, da durch den Coronavirus viele Flüge storniert wurden. 

Zuerst wurde mein Flug von München nach Frankfurt geändert, sodass ich erstmal Reisekosten nach Frankfurt habe. Dann wurde die Uhrzeit geändert, dass ich meinen Anschlussflug nach Tokio verpassen werde.

Meine Flüge wurden wie folgt geändert: 

CA932 Frankfurt nach Beijing 19:15 - 11:45

CA181 Beijing nach Tokio 8:35 - 12:50

Ich komme somit 3h nach meinem Anschlussflug in Beijing an. 

Travelstart möchte mir nur das Flugticket erstatten, jedoch habe ich bereits ein AirBnB gebucht, was ich nicht erstattet bekomme.

Air China ist telefonisch und per Email nicht erreichbar!

Mein Flug findet am 18.02 statt und ich wurde am 08.02 kontaktiert. 

Gefragt in Umbuchung von
0 Punkte

1 Antwort

0 Punkte

Sie haben einen Flug mit Air China von München Tokio über Beijing gebucht. Nun wurde Ihnen jedoch mitgeteilt, dass der erste Flug wegen des Coronavirus umgebucht wurde und Sie daher Ihren Anschlussflug nicht mehr erreichen können. Sie fragen nun nach Ihren Ansprüchen.

Mögliche Ansprüche ergeben sich aus der Europäischen Fluggastrechte Verordnung. Solche kommen dann in Betracht, wenn eine Annullierung oder große Verspätung vorliegt. In einem solchen Fall können ergeben sich dann Ansprüche gemäß Artikel 5 EU-VO

EuGH, Urteil vom 13.10.2011, Az C-83/10 (bei Google einfach zu finden, wenn Sie eingeben: „C-83/10 reise-recht-wiki“)

Eine Annullierung liegt immer dann vor, wenn ein Flug nicht so durchgeführt werden kann wie geplant und der Start daher aufgegeben wird. Wird ein Flug auf einen anderen Tag verlegt, ist darin ebenfalls eine Annullierung zu sehen. Es ergeben sich somit auch Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung.

In Ihrem Fall wurde der erste Flug von München nach Frankfurt geändert. Es ist also von einer Annullierung auszugehen. 

Die Ansprüche ergeben sich dann aus Artikel 5 der Europäischen Fluggastrechteverordnung:

(1) Bei Annullierung eines Fluges werden den betroffenen Fluggästen

a) vom ausführenden Luftfahrtunternehmen Unterstützungsleistungen gemäß Artikel 8 angeboten,

b) vom ausführenden Luftfahrtunternehmen Unterstützungsleistungen gemäß Artikel 9 Absatz 1 Buchstabe a) und Absatz 2 angeboten und im Fall einer anderweitigen Beförderung, wenn die nach vernünftigem Ermessen zu erwartende Abflugzeit des neuen Fluges erst am Tag nach der planmäßigen Abflugzeit des annullierten Fluges liegt, Unterstützungsleistungen gemäß Artikel 9 Absatz 1 Buchstaben b) und c) angeboten und

c) vom ausführenden Luftfahrtunternehmen ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen gemäß Artikel 7 eingeräumt, es sei denn,

i) sie werden über die Annullierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet (...)

Sie könnten also zunächst einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen aus Art. 7 VO Nr. 261/2004 haben. Dieser ist ein pauschalisierter Entschädigungsanspruch, der sich nach der Entfernung der Flugstrecke bemisst. 

Ein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung entfällt jedoch gemäß Artikel 5 Absatz 1 c) i) der VO Nr. 261/2004 , wenn der Fluggast früher als 2 Wochen vor Abflug über die Änderung informiert wurde. Sie wurden lediglich 10 Tage vor Abflug unterrichtet, weshalb Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen haben könnten. 

Es ist jedoch zu beachten, dass die Fluggesellschaft in bestimmten Fällen davon befreit werden kann, Ausgleichszahlungen leisten zu müssen. Das ist immer dann der Fall, wenn außergewöhnliche Umstände im Sinne des Artikel 5 Abs. 3 der Verordnung Nr. 261/2004/EG Ursache der Verspätung waren. Ein außergewöhnlicher Umstand liegt immer dann vor, wenn die Ursache für die Verspätung nicht von der Fluggesellschaft hätte vermieden werden können.  

Nach einem Urteil des EuGH v. 22.12.2008, Az: C-549/07 (Kann im Volltext im Internet unter "Az: C-549/07 reise-recht-wiki" gefunden werdenkönnen die Umstände nur dann als „außergewöhnlich“ qualifiziert werden, wenn sie ein Vorkommnis betreffen, das nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens ist und aufgrund seiner Natur oder Ursache von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen ist. 

BGH, Urt. v. 16.05.2017, Az: X ZR 142/15 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: X ZR 142/15 reise-recht-wikI" bei Google eingeben)

Der Begriff der höheren Gewalt erfordert eine äußere Einwirkung, die nicht der Risikosphäre einer der Parteien zuzuordnen ist.

Da die Fluggesellschaft keinen Einfluss auf den Verlauf eines Krankheitsvirus hat, gehe ich davon aus, dass daer Coronavirus einen außergewöhnlichen Umstand darstellt und Sie daher leider keinen Anspruch auf Ausgleichszahlungen haben.

Allerdings haben Sie auch bei Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes einen Anspruch aus Artikel 8 der Verordnung:

 (1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so können Fluggäste wählen zwischen

a) – der binnen sieben Tagen zu leistenden vollständigen Erstattung der Flugscheinkosten nach den in Artikel 7 Absatz 3 genannten Modalitäten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde

b) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder

c) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes, vorbehaltlich verfügbarer Plätze.

Die Erstattung der Flugkosten wurde Ihnen bereits angeboten. Einen Anspruch für die AirBnB-Kosten haben Sie meines Erachtens aber eher nicht. 

Da der Sachverhalt doch recht komplex ist, könnte es für Sie von Vorteil sein, einen Anwalt vom Fach einzuschalten.

Beantwortet von (12,890 Punkte)
0 Punkte
...