3,738 Fragen

11,159 Antworten

910 Kommentare

1,815 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun flugänderung-ohne-einwilligung flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverlegung-rechte fachanwalt-für-reiserecht flugzeitenverlegung entschädigung-anspruch flugverspätung schadensersatzanspruch-flugänderung entschädigung entschädigung-flugverlegung-schadensersatz pauschalreise-flugänderung fachanwalt-reiserecht reiseveranstalter-flugänderung-rechte flugänderung-rechtsanwalt flug-verspätet-anspruch anspruch-entschädigung-flug-verspätung flugänderung-anwalt eurowings-flugänderung reisebüro-flugänderung-rechte flugverschiebung-entschädigung schadensersatz-vertane-urlaubszeit flugverlegung-schadensersatz flugzeitenänderung gepäckverspätung-schadensersatz schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude entschädigung-entgangene-urlaubsfreude flugumbuchung-schadensersatz flugverspätung-fachanwalt flugverschiebung-was-tun flugänderung-fachanwalt flugstornierung-rechte flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugzeitenänderung-früher außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch condor-flugverspätung-entschädigung flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz reisemangel-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht flugänderung-urlaub-kürzer condor-flugverspätung-gutschein flugannullierung-vorgehen flugzeitenverlegung-rechte fachanwalt-gepäckrecht reiseveranstalter-entschädigung gepäckverspätung-pauschale flugänderung eurowings-flugänderung-rechte flugannulierung-entschädigung anschlussflug-verpasst-entschädigung flugänderung-fachkanzlei eurowings-flugentschädigung gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel flugverlegung-was-kann-ich-tun bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugverschiebung-schadensersatz flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 ryanair-entschädigung gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag fachanwalt-gepäckverspätung flugverlegung-ohne-information flugzeitenänderung-schadensersatz flugverschiebung fachanwalt-für-fluggastrechte condor-flugänderung abflughafen-geändert-rechte gutschein-condor-flugverspätung gepäckverspätung-tagessatz eurowings-flugänderung-entschädigung flugverspätung-entschädigung eurowings-flugänderung-was-tun eurowings-flugumbuchung entschädigung-tagessatz condor-entschädigung condor-fluggutschein condor-flugverspätung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte hotel-entschädigung eurowings-flugverschiebung lufthansa-entschädigung condor-flugverspätung-musterbrief flug-storniert-erstattung eurowings-flugverspätung-entschädigung gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz anschlussflug-entschädigung flugumbuchung-was-tun flugverlegung-nach-vorne montrealer-übereinkommen-entschädigung flugzeit-geändert-rechte gepäckverspätung-tagespauschale ryanair-flugannullierung fachanwalt-flugrecht flugannullierung weiterflug-verpasst-was-tun
0 Punkte
Hallo,

unser Urlaub auf Honolulu war einfach eine Wucht. Wir surften am Waikiki Beach, sonnten uns im weichen Sand, fuhren mit dem Fahrrad durch einige der schönsten Landschaften der Welt und genossen den majestätischen Ausblick über Oahu, den wir sehen konnten, als wir den Gipfel des Diamond Head, einen Vulkankrater, erklommen hatten. Doch leider mussten wir wieder die Heimreise antreten und sollten mit Condor-Flug DE871 um 22:20 Uhr von Honolulu über Anchorage nach Frankfurt fliegen. In Anchorage wären wir um 6:32 Uhr angekommen, von wo es um 17:15 Uhr mit Condor-Flug DE2051 weiter nach Frankfurt gehen sollte. Somit wären wir um 13:10 Uhr in Frankfurt gelandet.

Aber am Abflugtag erreichte uns die Nachricht am Flughafen, dass der Luftraum über Hawaii aufgrund einer Aschewolke eines Vulkanausbruchs gesperrt sei und somit alle Flüge gestrichen worden waren. Wir saßen fest und konnten nicht nach Hause befördert werden. unverschämt fanden wir, dass Condor erst 1 Woche nach Freigabe des Luftraums einen Rückflug angeboten hatte. Dies waren wir nicht bereit hinzunehmen, da es drängte nach Hause zu kommen. Wir setzten Condor also eine Frist von 5 Tagen, um einen geeigneten Rückflug zu finden. Nachdem wir 2 Tage lang nichts gehört hatten, buchten wir selbst einen Ersatzflug mit einem Mehrkostenaufwand von circa 8000€. Dieser Betrag beinhaltete unter anderem neue Kleidung, da unser Gepäck schon aufgegeben war und wir die Koffer erst wieder in Deutschland in Empfang nehmen konnten. Außerdem beinhaltet der Betrag Verköstigung, sowie zusätzliche Tage im Hotel.

Haben wir Anspruch auf Erstattung der Mehrkosten?
Gefragt in Flugannullierung von
0 Punkte

1 Antwort

0 Punkte

Hallo,

ihr seid von Honolulu wegen eines Vulkanausbruchs nicht mehr nach Hause gekommen. Grund dafür war die Sperrung des Luftraumes. Condor bot euch einen Rückflug an, allerdings erst 1 Woche, nachdem der Luftraum bereits freigegeben wurde. Daraufhin habt ihr einen eigenen Rückflug gebucht und fragt euch nun, ob ihr eine Erstattung der Mehrkosten verlangen könnt.

Eine ähnliche Frage wurde bereits im Forum beantwortet:

Vulkanausbruch - Aschewolke : Schadensersatz wenn nach Entsperrung des Luftraumes späterer Rückflug als bei anderen angeboten wurde und dadurch hohe Mehrkosten entstanden sind?

Auch hier wurde den Reisenden ein Rückflug angeboten, allerdings erst nachdem der Luftraum bereits wieder freigegeben wurde.

Das Urteil, das hier zugrunde liegt ist das Folgende:

OLG Frankfurt, Urt. v. 17.06.2014, Az: 16 U 177/13 (Du kannst es einfach finden, indem du auf Google „16 U 177/13 reise-recht-wiki.de“ eingibst).
Das OLG hat entschieden, dass es sich hierbei um eine Nichtbeförderung wegen Flugannullierung handelt. Die Folgen werden nach nationalem Recht geregelt, also nach dem BGB.

Zunächst ist allerdings festzuhalten, dass eine Vulkanaschewolke, die zur Sperrung des Luftraums führte, ein Naturereignis ist und somit eine höhere Gewalt darstellt. Für solch einen Umstand kann Condor nicht verantwortlich gemacht werden. Es besteht demnach auch keine Pflicht zur Rückbeförderung, solang der Luftraum wegen dieses Ereignisses gesperrt ist. Die Definition und weiter Informationen zur höheren Gewalt findest du unter folgenden Link:

http://passagierrechte.org/H%C3%B6here_Gewalt

Allerdings kann gesagt werden, dass die Pflicht dann wieder bestand, als der Luftraum freigegeben wurde. Wird dieser Pflicht nicht schnellstmöglich nachgekommen, macht sie der Reiseveranstalter schadensersatzpflichtig.

An dem Tag, an dem der Luftraum freigegeben wurde, war die Fluglinie verpflichtet, euch zurückzubefördern.

Meiner Meinung nach steht euch also ein Anspruch auf Schadensersatz zu, weil die Rückbeförderung schuldhaft verzögert wurde.

§§ 286 Abs. 2 Nr. 1, 280 Abs. 1 und 3, 281 Abs. 1 BGB sind hier, meiner Auffassung nach, einschlägig:

§ 286 BGB
(1) Leistet der Schuldner auf eine Mahnung des Gläubigers nicht, die nach dem Eintritt der Fälligkeit erfolgt, so kommt er durch die Mahnung in Verzug. Der Mahnung stehen die Erhebung der Klage auf die Leistung sowie die Zustellung eines Mahnbescheids im Mahnverfahren gleich.

(2) Der Mahnung bedarf es nicht, wenn
1. für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist,(...)

Ihr habt Condor aufgefordert einen Rückflug zu organisieren, dieser Pflicht ist Condor nicht nachgekommen. Nach § 286 Abs. 2 Nr. 1 hättet ihr Condor nicht mal auffordern müssen, weil klar war, dass der Luftraum wieder freigegeben wurde.

Meiner Meinung nach habt ihr also, aufgrund des Leistungsverzugs von Condor, einen Anspruch auf Erstattung der Flugkosten.

Wenn die Airline seiner Rückbeförderungspflicht nicht nachkommt, muss er auch die Mehrkosten erstatten, die dadurch entstehen.

Ihr habt also einen Anspruch auf Erstattung der Hotel- und Verpflegungskosten, allerdings nur dem Zeitraum, in dem die Aschewolke den Flugverkehr nicht mehr behindert hat. Grund dafür ist, weil erst ab diesem Zeitpunkt die Leistungspflicht der Airline wieder bestand.

Auch die Kosten für die Ersatzanschaffung von Kleidung könnt ihr, meines Erachtens nach, von der Airline verlangen. Das Gepäck habt ihr schließlich erst in Deutschland erhalten.

Ich rate euch dennoch, einen Anwalt aufzusuchen und ihn um Rat zu fragen. Der Fall ist sehr komplex und ein Anwalt kann den jeweiligen Einzelfall rechtlich besser beurteilen.
 

Beantwortet von (2,900 Punkte)
0 Punkte
...